Berichte

Gelungener Saisonauftakt im Ju-Jutsu Allkampf

Gepostet am Aktualisiert am

Basdorf (MOZ) Am 7. April fand beim PSV Basdorf der 4. Humboldt-Cup im Ju-Jutsu Allkampf statt. Es standen Kämpfer aus 15 Vereinen und 7 Bundesländern auf der Matte.

Der diesjährige Turnierauftakt im Ju-Jutsu Allkampf bot den Zuschauern jede Menge Action und Spannung. In über 100 Kämpfen lieferten sich die Kontrahenten verschiedener Kampfsportarten – u.a. Judo, Kick-Boxen, Ju-Jutsu und Brazilian Jiu-Jitsu – spannende Duelle. Gekämpft wurde auf zwei Matten in verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen sowie im Gi und NoGi – also mit traditionellem Kampfanzug oder mit enganliegender Sportkleidung.

Der Ju-Jutsu Allkampf zeichnet sich durch technische Vielseitigkeit und seine besondere Praxisnähe aus. So sind im Ju-Jutsu Allkampf, wie beim Ju-Jutsu-Fighting Schläge, Tritte, Würfe, Hebel und Würgegriffe erlaubt. Die Besonderheit ist, dass zum Körper im Vollkontakt und zum Kopf im Leichtkontakt gekämpft wird. Darüber hinaus sind weitere Schlag- und Tritttechniken (Atemi-Techniken), wie z. B. Low-Kicks, Ellbogen- und Kniestöße zum Körper sowie Schläge in der Bodenlage erlaubt.

Zu den erfolgreichen Wettkämpfern gehörte auch Maximilian Pick (18) vom PSV Basdorf. Er sammelte bereits viel Erfahrung als aktiver Kaderathlet im Ju-Jutsu Fighting und trat erstmals im Ju-Jutsu Allkampf an. In seiner Gewichtsklasse (männlich, bis 69 Kg, Gi) errang er den ersten Platz. Zudem begeisterte Maximilian Pick den Veranstalter und die Kampfrichter mit beeindruckenden Wurftechniken, sodass er bereits bei seinem Debüt im Ju-Jutsu Allkampf den Pokal „Bester Techniker“ gewann.

Michael Gust, Vizepräsident Breitensport des DJJV und Präsident des Brandenburgischen Ju-Jutsu Verbandes, war als Ehrengast beim Turnier und zeigte sich zufrieden mit der Bilanz. „Faire Kämpfe, kameradschaftliches Miteinander und eine ausgelassene Atmosphäre prägten dieses Turnier. Eine rundum gelungene Veranstaltung“, so Gust.

Advertisements